Catfishing erklärt – #ExplainIT

25. Oktober 2021
Ein Beitrag von Dr. Stefan Döring

Das Internet bietet Kriminellen viele Möglichkeiten, ihre Mitmenschen zu manipulieren, zu täuschen und auszubeuten. In diesem Zusammenhang wird oft der Begriff Catfishing genutzt. Was das ist und wie man sich vor Catfishing schützen kann, erklären wir in diesem Beitrag der Serie #ExplainIT:

Vortäuschung einer falschen Identität

Der Begriff Catfish kommt aus dem Englischen und bedeutet im Deutschen “Wels” oder “Echter Wels”. Üblich ist er beim Fischen. Beim Fang von Kabeljau kommen diese “echte Welse” zum Einsatz, um dem Kabeljau das Gefühl zu geben, weiterhin frei im Wasser zu schwimmen.

In Anlehnung an diese Täuschungsstrategie beim Kabeljau-Fischen bezeichnet der Begriff Catfishing im Internet falsche Profile, die von ihrer Ausgestaltung her nicht von realen Profilen zu unterscheiden sind. Durch den Dokumentarfilm „Catfish“ aus dem Jahr 2010 wurde der Begriff populär und ersetzt heute weitgehend die davor geläufige, aber immer noch verwendete Bezeichnung “Realfake”.

Catfish wird von vielen Medien auch für die Berichterstattung über populäre Vorfälle des Identitätsbetruges genutzt und meint eine Person, die sich im Internet als jemand anderes ausgibt. Hierbei kann es sich um eine reale oder eine fiktive Persönlichkeit handeln.

(Kleine) Unehrlichkeit in den sozialen Medien

Zunächst einmal haben nicht alle Catfisher ein kriminelles Motiv. Es wird nur nicht immer ganz die Wahrheit gesagt. Dieses Phänomen ist vor allem in Social Media weitverbreitet und wird auch als “Fake-Profil” bezeichnet. Schnell ist ein falsches Profil erstellt, dessen persönliche Angaben wenig oder gar nichts mit der echten Person zu tun haben. Das kommt beispielsweise auf Online-Partnerbörsen aber auch anderen Netzwerken wie Facebook oder Instagram vor. Manch eine Person erhofft sich hier Vorteile oder versucht sich vor Entdeckung eines Seitensprunges zu schützen. Andere wiederum wollen in den sozialen Medien einfach unentdeckt bleiben – zum Beispiel Berühmtheiten oder gesuchte Fachkräfte, die sich so vor Ansprache schützen wollen.

Der Weg dahin ist vermeintlich einfach, denn das Anlegen von falschen Profilen auf sozialen Netzwerken ist grundsätzlich erstmal nicht strafbar, verstößt aber oft gegen die jeweiligen Nutzungsbedingungen.

Motive des kriminellen Catfishing

Kriminelles Catfishing hingegen kann viele Motive haben. Nicht selten geben Catfisher in sozialen Netzwerken vor, auf Partnersuche zu sein. Ist die meist reine Online-Beziehung einmal mit Mitgefühl und Zuneigung gefestigt, bitten Sie um finanzielle Unterstützung in einer Notsituation und setzen ihre Opfer durch geschickte Manipulation unter Druck. Manch ein Catfisher erstellt ganze Netzwerke aus falschen Profilen, um die Täuschung so gut wie möglich zu vertuschen.

Ein anderes Motiv von Catfishing kann Mobbing oder Stalking sein, also andere im Netz verbal einzuschüchtern, zu schikanieren oder zu tyrannisieren. Catfishing kommt zudem auch beim betrügerischem Autokauf- und verkauf vor. Hier werden reale Identitäten, deren Namen, Bilder und Telefonnummern aus frei zugänglichen Quellen gestohlen, um damit Fake-Profile anzulegen.

So schützen Sie sich vor Catfishing

Es ist häufig nicht so einfach, ein falsches Profil in den sozialen Medien zu erkennen. Grundsätzlich ist es daher zu empfehlen, immer darauf zu achten, wie viel und was man Menschen anvertraut, die man nur aus den sozialen Medien kennt. Besonders für Kinder und Jugendliche sind die Möglichkeiten der digitalisierten Welt häufig nicht abschätzbar. Pädagogische Fachkräfte und Eltern sind daher dazu angehalten, sie zu begleiten und aufzuklären.

Kommen bei einem Kontakt Zweifel auf, kann man versuchen den Namen der Person in eine Online-Suchmaschine einzugeben. Wenn man hierbei abweichende Ergebnisse findet, ist es wahrscheinlich, dass man es mit einem Catfish zu tun hat. Das funktioniert auch bei gestohlenen Profilbildern. Per Bilder-Rückwärts-Suche lässt sich herauszufinden, ob ein Bild im Internet weit verbreitet ist. Es empfiehlt sich, auch immer mal wieder zu überprüfen, welche Daten und Bilder im Internet zum eigenen Namen auftauchen.

Es ist also in jedem Fall Vorsicht walten zu lassen, wenn man ein schlechtes Gefühl bei einem seiner Kontakte hat. Wie man solche Fake-Profile erkennt, zeigt das Video:

Wie Du Fake-Profile erkennen kannst und warum sie problematisch sind, Quelle: Seokratie/Youtube

Sie haben trotz fehlender Ergebnisse bei der Suche ein schlechtes Gefühl bei einem Ihrer Kontakte? Sprechen Sie diese Person einfach persönlich darauf an. Wenn diese daraufhin immer wieder ausweichend reagiert oder beispielsweise ein persönliches Treffen wiederholt ablehnt, dann sollte man in Erwägung ziehen, den Kontakt abzubrechen. Kommt es in den sozialen Medien zu Mobbing, Nachstellung oder Erpressung ist dies strafbar und sollte bei der Polizei angezeigt werden – auch deshalb, um andere Opfer zu schützen.

Kommentare (0)


Schreiben Sie doch den ersten Kommentar zu diesem Thema.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Weitere Beiträge

Feedback zum Beitrag:

4 Bewertungen mit 4.5 von 5 Sternen
Dr. Stefan Döring
Ein Beitrag von:
Dr. Stefan Döring
Benjamin Wimmer -
Co-Autoren­schaft:
Benjamin Wimmer