18. März 2021

Digitalisierung zum größtmöglichen Nutzen für die Menschen


Kategorie: Digital


Ein Gastbeitrag von:
Dieter Reiter, - Oberbürgermeister Münchens Dieter Reiter,
Oberbürgermeister Münchens
Ich freue mich, dass der zweite Digitalisierungsbericht wieder einen Überblick darüber gibt, was wir bereits erreichen konnten. Wir sind auf einem guten Weg. Es liegt aber noch ein ganzes Stück Weg vor uns, um die Digitalisierung zum Wohl der Stadtgesellschaft in allen Bereichen einsetzen und den Menschen zur Verfügung stellen zu können.

Die Bedeutung digitaler Angebote und Lösungen steigt

Die Aufgabe, unsere Verwaltung für das digitale Zeitalter fit zu machen, ist gewaltig. Aber nicht zuletzt die Corona-Pandemie hat uns gezeigt, wie wichtig es ist, den Zugang zur Behörde deutlich stärker digital anzubieten.​

Die Stadt München hat im vergangenen Jahr erhebliche Anstrengungen unternommen, um Dienstleistungen für Bürgerinnen und Bürger sowie Unter­nehmen mehr und mehr online anzubieten und ihren Beschäftigten das Arbeiten von zuhause digital zu ermöglichen. Wir haben hier viel geleistet. Für dieses Engagement aller Beschäf­tigten, insbesondere in der IT, möchte ich mich ganz herzlich bedanken.

Smarte Lösungen für aktuelle Herausforderungen

Eine Stadt wie München muss sich aber auch weiteren drängenden Themen wie dem Umwelt- und Klimaschutz, modernen Konzepten für Mobilität sowie dem Erhalt guter Standort­bedingungen für die Menschen und Unter­nehmen widmen. Smarte Lösungen müssen entwickelt werden, um Ressourcen schonend einzusetzen und das Zusammen­leben vieler Menschen in einer Großstadt voraus­schauend zu planen und zu unter­stützen. Die Auswertung und verant­wortungs­volle Nutzung von Daten und Informationen sind der Schlüssel für solche smarten Lösungen.

München gehört auf dem Gebiet der Smart Citys zu den Vorreitern. Das zeigt unter anderem die Platzierung auf Rang 2 der deutschen Groß­städte im aktuellen Smart City Index des Bitkom. Kooperations­projekte wie etwa der Digitale Zwilling München sorgen dafür, dass München Innovationen, Expertise und Erfahrungen aus Wissenschaft und Praxis zum Wohl der Stadtgesellschaft umsetzt.

Digitalisierung für und mit den Menschen

Ziel der digitalen Transformation in München ist es, die Landeshauptstadt zu einer modernen, aber auch nachhaltigen digitalen Metropole bis zum Jahr 2025 weiterzu­entwickeln und sowohl die Verwaltung als auch die anderen Bereiche der Stadt umfassend zu modernisieren und in eine digitale Zukunft zu führen.

Wenn digitale Lösungen in immer mehr Lebens- und Arbeitsbereichen eine zentrale Rolle spielen, heißt das auch, dass der Zugang und die Fähig­keit zur Nutzung dieser Lösungen notwendig sind. Nur so kann an gesellschaftlichen und beruflichen Entwick­lungen in vollem Umfang teilgenommen werden. Die Stadt München ist sich dabei ihrer Verantwortung bewusst, gleich­zeitig die Hürden zur Nutzung digitaler Angebote abzubauen und alle Menschen bei der digitalen Teilhabe zu unterstützen.

Denn nicht der Mensch soll der Digitalisierung dienen, sondern die Digitalisierung den Menschen.

Kommentare(4)
  1. In diesem Artikel wird nur beschrieben, wie toll München bei der Digitalisierung ist und es findet sich ein allgemeines BlaBla zur Digitalisierung.

    Antworten
  2. Denn nicht der Mensch soll der Digitalisierung dienen, sondern die Digitalisierung den Menschen.

    Bei uns im Haus ist aber auch zu hören, dass eine Digitalisierung nicht unbedingt zu Arbeitserleichterung führen muss.
    Da die Mitarbeiter auch Menschen sind, sollte man für alle eine Erleichterung im Auge haben. Dann werden auch neue Prozesse leichter akzeptiert.

    Antworten
  3. Ergänzend sollte darauf hingewiesen werden, dass an der Digitalisierung von Behördenleistungen schon seit Jahrzehnten erfolgreich gearbeitet wird, wenn auch der Schwerpunkt früher mehr auf der Unterstützung der Arbeitsprozesse in den Behörden lag, d.h. die IT-Verfahren wurden intern eingeführt und optimiert. Mit anderen Worten: der Begriff der Digitalisierung sollte nicht so eng gefasst werden, dass eine erbrachte Leistung nur dann als digital gilt, wenn sie dem Bürger zum Beispiel digital zugestellt wird oder auf digitalen Antrag hin erbracht wird. Das moderne Ziel wird allerdings lauten, dass die Leistung end-to-end digital erbracht wird.

    Antworten
    • Das ist ein guter und nicht unwichtiger Kommentar.

      Antworten

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weitere Beiträge

Wie hat Ihnen dieser Beitrag gefallen?
[Gesamt: 8   Durchschnitt:  4.3/5]
Teilen
Wie hat Ihnen dieser Beitrag gefallen?
[Gesamt: 8   Durchschnitt:  4.3/5]