3. Mai 2021

Kunst und Kultur trotz Pandemie – die Online-Kulturangebote in München


Kategorie: Service

Ein Beitrag von:

Lisa Zech
Lisa Zech

Co-Autoren­schaft:
Benjamin Wimmer - Benjamin Wimmer

Ein Besuch im Theater, der Oper oder anderen Kulturstätten ist seit dem Beginn der Corona-Pandemie kaum mehr möglich. Die Münchner Kulturlandschaft lässt allerdings nicht den Kopf hängen und bietet neue Wege, um mit ihrem Publikum im Kontakt zu bleiben. Wie genau das aussieht, zeigen wir im Beitrag.

Kultur auf der heimischen Couch erleben

Die Münchner Philharmoniker, die Münchner Kammerspiele, die Bayerische Staatsoper und viele andere beweisen, dass Kultur auch in Zeiten von Corona möglich ist. Natürlich kann man ein Live-Erlebnis nicht vollständig digital ersetzen, die Münchner Kulturszene hat im letzten Jahr allerdings keine Mühen gescheut, Musik, Schauspiel oder Museen in die heimischen Wohnzimmer zu bringen. Der Kreativität sind dabei dank digitaler Unterstützung kaum Grenzen gesetzt: Streaming, Podcasts, Live-Shows oder interaktive Videokonferenzen sind nur einige Formate, die hier zum Einsatz kommen.

Münchner Museen öffnen ihre digitalen Tore

Die Museenlandschaft in München bedient sich in der Corona-Krise beispielsweise moderner Technologien wie Virtual Reality, um digitale Museumsbesuche zu ermöglichen. So werden ganze Museumsräume, wie etwa die Alte Pinakothek, digital über das Internet zugänglich. Manche Ausstellungen können auch über einen 360-Grad-Rundgang digital besichtigt werden.

Die Online-Sammlungen der Pinakotheken listen zum Beispiel rund 25.000 Kunstwerke. Das Angebot wird durch einen Youtube-Kanal ergänzt, auf dem unter anderem Interviews mit den Kuratorinnen und Kuratoren abgerufen werden können. Auch über das soziale Netzwerk Instagram werden Live-Schaltungen direkt aus den Museen angeboten. Darüber hinaus bieten zahlreiche weitere Kultureinrichtungen, wie das Kunstareal oder das Deutsche Museum, spannende Online-Formate an.

Caravaggio bewegt – Ein Tanz, ein Film und noch viel mehr | #PinaCaravaggisti, Quelle: Pinakotheken München/Youtube

Virtuelle Kultur-Bühnen lassen die Vorhänge fallen

Auch die Münchner Bühnen bleiben in der Corona-Zeit nicht leer. Sowohl die Musik- als auch die Schauspielszene nutzt digitale Möglichkeiten, um mit ihrem Publik in Kontakt zu bleiben. Die Bayerische Staatsoper versorgt die Münchner Wohnzimmer beispielweise über ihren Streaming-Kanal staatsoper.tv regelmäßig mit Opernstücken und Konzerten, die entweder in Echtzeit oder im Nachhinein über die Plattform angesehen werden können.

Das Gärtnerplatztheater bedient sich eines Podcasts, um Ausschnitte von Stücken hörbar zu machen oder Interviews mit den Mitarbeitenden des Theaters anzubieten. Außerdem gibt es auch einen YouTube-Kanal, bei dem man einen Blick hinter die Kulissen des Theaters werfen kann. Weitere Online-Formate für Bühnenfans bieten beispielsweise das Residenztheater, die Münchner Kammerspiele, die Münchner Philharmonie oder das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks.

Kunst und Kultur: Werden Sie selbst kreativ

Neben den zahlreichen Angeboten zum Zusehen oder Zuhören, gibt es viele Kulturschaffende, die gemeinsam mit ihrem Publikum kreativ werden wollen. In verschiedenen Formaten geben Künstlerinnen und Künstler ihr Wissen weiter und laden zu verschiedenen Kursen in Musik, Malerei oder dem Handwerk ein. Gerade für Kinder und Jugendliche finden sich hier viele Angebote im Netz. Über Videokonferenzformate können die Teilnehmenden gemeinsam neue Fähigkeiten erlernen.

Beim Soundchecker lernen Jugendliche zum Beispiel wie ein Tonstudio funktioniert und können live in einer Videokonferenz unter Anleitung eigene Musik produzieren. Seiten, wie Kinderkultur Online oder Spielfeld Klassik der Münchner Philharmoniker bieten Videoanleitungen für Kinder zum Basteln, Malen, Forschen und vielem mehr.

Es wird also viel getan, um unseren Hunger nach Kulturgenuss auch in diesen Zeiten wenigstens etwas zu stillen. Holen auch Sie sich ein wenig Kunst und Musik ins Wohnzimmer und bleiben Sie gesund!

Kommentare (0)

 
Schreiben Sie doch den ersten Kommentar zu diesem Thema.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weitere Beiträge

Wie hat Ihnen dieser Beitrag gefallen?
[Gesamt: 5   Durchschnitt:  4.2/5]
Teilen